Berliner Initiative

Mitten in Europa gelegen und von großem Gewicht in der Europäischen Union, ist Deutschland immer noch unzureichend auf die internationalen Verflechtungen und die damit gewachsene Verantwortung vorbereitet.

Gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung   , Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik    (DGAP) und der Stiftung Wissenschaft und Politik    (SWP) hat sich der Tönissteiner Kreis in der Berliner Initiative    engagiert. Als Grundlage diente der sogenannte Stuttgarter Appel (1999)     , in dem die vier Akteure die politischen Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit auf die Defizite in Bildung, Ausbildung und Personalpolitik in Deutschland hinweisen. Im Rahmen von Gesprächskreisen mit Experten (s.u. Ergebnisberichte und Studien 2001-2006) förderte sie den Erfahrungsaustausch der Entscheidungsträger und entwickelte praktische Lösungsansätze und Empfehlungen.

Ergebnisberichte:

Ergebnisbericht 2001/ EU     
Ergebnisbericht 2002/ Internationale Organisationen     
Ergebnisbericht 2003/ Deutsche Hochschulen     

Zur Vorbereitung der Gesprächskreise erstellten Tönissteiner auf der Grundlage ihrer fundierten Kenntnisse und Innensicht der Situation Analysen zur deutschen Personalpräsenz in internationalen Organisationen.